Virtuos geigen mit Firefox und Fiddler

Mit dem HTTP Debugger Fiddler hat Microsoft ein kostenloses Tool bereit gestellt, dass das Leben von EntwicklerInnen enorm erleichtert. Ob AJAX Applikationen, mehrstufige Formulare, Performance Issues etc., mit Fiddler sind Fehler und Schwachstellen rasch identifiziert. Ohne großen Aufwand bekommt man rasch einen Überblick über den Datentransfer zwischen Server und Client.

Darüber hinaus bietet Fiddler eine API über die das Tool erweitert werden kann.

Standardmäßig wird Fiddler mit IE 6 und IE 7 verwendet. Auch eine Nutzung als Reverse Proxy ist möglich, wenn Fiddler serverseitig betrieben wird.

Was jedoch häufig übersehen wird, ist die Möglichkeit Fiddler auch mit Firefox – dem bevorzugten Tool vieler Webentwickler – zu verwenden. Nur wenige Handgriffe sind dazu notwendig:

  1. Die Firefox Extension SwitchProxy installieren und Firefox restarten.
  2. In der Firefox Statuszeile rechts unten findet sich nun die Info “Proxy: None”. Klick mit der rechten Maustaste, “Manage Proxies”, einen Standard-Proxy hinzufügen: HTTP-Proxy “localhost”, Port “8888”.
  3. Fiddler starten.
  4. Mit Rechtsklick in der Statuszeile oder in der SwitchProxy Toolbar kann nun zwischen dem Fiddler-Proxy und dem Standard-Proxy gewechselt werden.

Somit steht mit dem Fiddler im Firefox – unter geringfügiger Komforteinbuße – ein Tool von ähnlichem Nutzen wie die Web Developer Extension zur Verfügung.

Update Februar 2007

Seit kurzem steht mit dem Firefox Addon Firebug ein neues und unglaublich vielseitiges Developer Tool zur Verfügung, das auch die wichtigsten Features von Fiddler zur Verfügung stellt. Wer jedoch die volle Feature-Palette möchte und ein übersichtliches Interface schätzt, kommt auch weiterhin nicht ohne Fiddler aus.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>